In den deutschen Klassenzimmern brodelt es, und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wirft jetzt Öl ins Feuer. Unter der Führung von Maike Finnern, der Chefin der GEW, die stolze 300.000 Lehrkräfte vertritt, entbrennt ein erbitterter Kampf um die Meinungshoheit. Die Anweisung ist klar: Lehrer sollen im Unterricht gegen die AfD mobil machen. Finnerns Aufruf, die AfD als verfassungsfeindlich zu brandmarken, hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Doch was steckt dahinter?

Es wirkt, als hätte die GEW den Schuldirektoren aus George Orwells „1984“ zum Vorbild genommen – eine erschreckende Vision, die nun real zu werden droht. Lehrer, traditionell als Bewahrer der Neutralität und Förderer des kritischen Denkens gepriesen, finden sich plötzlich in der Rolle von politischen Agitatoren wieder.

Die Brisanz dieser Entwicklung kann kaum überschätzt werden. Finnerns Worte – eine Aufforderung zur politischen Einflussnahme im Klassenzimmer – offenbaren eine schockierende Missachtung des Grundprinzips der politischen Neutralität. Die Vorstellung, Lehrer könnten Schüler in eine bestimmte politische Richtung lenken, ist ein Affront gegen die Ideale der Aufklärung und der Bildung.

Doch was bedeutet das konkret? Finnern schlägt vor, Lehrkräfte sollten “konkrete Aussagen und Vorgänge” der AfD mit den Schülern analysieren. Auf den ersten Blick klingt das harmlos, fast vernünftig. Doch der Teufel steckt im Detail. Die implizite Annahme, dass eine solche Analyse zwangsläufig zu einer Verurteilung der AfD führen müsste, zeugt von einer gefährlichen Voreingenommenheit.

Es stellt sich die Frage, ob die GEW damit nicht eine rote Linie überschreitet. Schulen sind Orte der Bildung, nicht der Indoktrination. Die Aufgabe von Lehrern ist es, Schülern das Handwerkszeug für eine eigenständige und kritische Auseinandersetzung mit politischen Fragen zu vermitteln, nicht, sie zu politischen Fußsoldaten zu erziehen.

Besonders beunruhigend ist die Parallele, die zwischen der heutigen Situation und dunklen Kapiteln der deutschen Geschichte gezogen wird. Der Vergleich mit Lehrern, die sich in der Nazi-Zeit oder in der DDR als politische Werkzeuge missbrauchen ließen, ist erschütternd. Er mahnt uns, dass die Freiheit der Gedanken in Schulen um jeden Preis geschützt werden muss.

Dieser Vorfall wirft ein Schlaglicht auf die politische Landschaft in Deutschland, wo die Auseinandersetzung mit der AfD zunehmend polarisiert. Die GEW scheint vergessen zu haben, dass Bildung der Schlüssel zur Emanzipation ist, nicht zur politischen Gleichschaltung.

Die Implikationen für die Demokratie sind gravierend. Wenn Lehrer zu Parteigängern im Klassenzimmer werden, was bleibt dann von der Idee einer unvoreingenommenen, aufgeklärten Jugend? Es ist an der Zeit, dass wir uns diesen Fragen stellen und darüber debattieren, was Bildung in einer pluralistischen Gesellschaft bedeuten soll.

Doch letztendlich liegt die Entscheidung bei den Lehrern selbst. Werden sie dem Druck nachgeben und zu Werkzeugen einer politischen Agenda werden, oder werden sie den Mut finden, für die Werte der Neutralität und des kritischen Denkens einzustehen?

Diese Entwicklung verdient unsere volle Aufmerksamkeit. Sie betrifft nicht nur die Lehrer und Schüler, sondern die Grundfesten unserer Gesellschaft. Es geht um nichts Geringeres als die Seele der Bildung – und damit um die Zukunft der Demokratie.

Knüppel aus dem Sack: Gewerkschaft will Lehrer zwangsverpflichten, gegen die AfD zu marschieren. (o. D.). Alexander Wallasch | DE. https://www.alexander-wallasch.de/kultur/knueppel-aus-dem-sack-gewerkschaft-will-lehrer-zwangsverpflichten-gegen-die-afd-zu-marschieren

Dein Weg aus Lebensherausforderungen. Dieses Online-Tool begleitet dich zuverlässig und öffnet Türen zu einem erfüllten Dasein. Jetzt beginnen: Nuthor – Dein persönlicher Coach

Tags

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert